Global investieren, lokal handel

Unternehmensgröße ist ein wichtiges Attribut, wenn Anleger sich bei Emissionshäusern und deren Anlagekonzepten engagieren. Der Photovoltaik-Asset-Manager hep global, Güglingen, investiert international. Mit großem Erfolg. hep gründete und entwickelte lokale Gesellschaften in Kanada, USA, Japan und in Deutschland. hep wurde für seine Aktivitäten auf dem US-amerikanischen Solarmarkt mit einem Spitzenplatz in der Kategorie „Top Solar Contractors 2023“ der Fachzeitschrift Solar Power World ausgezeichnet. EXXECNEWS zeichnete hep global mit dem „Global Award 2023“ aus. EXXECNEWS-Herausgeber D. E. Jansen sprach mit Thorsten Eitle, Gründungs-Partner von hep.

EXXECNEWS: Mit einem Award globale erfolgreiche unternehmerische Aktivitäten auszuzeichnen, ist in der Publikums-Sachwertbranche höchst ungewöhnlich. Wir verbinden damit das „size matters“ als Anleger-Schutz Attribut, wie sehen Sie das?

Thorsten Eitle: Unternehmensgröße hat zweifellos für Investoren Relevanz. Größe bedeutet in der Regel auch hohe Vermögenswerte. In unserem Fall bedeutet das, einen großen, sehr wertvollen Vorrat an Projektrechten. Größe gepaart mit internationaler Diversifikation – wir sind in drei Kontinenten engagiert – steigert auch die Krisenfestigkeit unserer Gruppe.

EXXECNEWS: Globales Unternehmertum bedeutet aber auch erhöhten Verwaltungsaufwand. Wie hat Hep dieses Problem gemeistert?

Eitle: Mit die Einführung von SAP haben wir unsere internen Abläufe weltweit standardisiert und strukturiert. Aufgrund neu eingeführte Prozesse konnte so vieles vereinheitlicht und effektiver gestaltet werden. Durch die weltweite Einführung können wir damit kostengünstiger und schneller werden und vermeiden damit Fehler. Damit haben wir Mehrwerte geschaffen, Verwaltungsaufwand und -kosten wurden optimiert.

EXXECNEWS: Gehen wir einmal ins Detail: Wie spüren Sie globale Investmentmöglichkeiten auf? Und wie prüfen Sie die Durchführbarkeit solcher Vorschläge?

Eitle: Jedes Land besitzt eigene Usancen beziehungsweise Herangehensweisen der Geschäftsanbahnung. Der japanische Solarmarkt wird beispielsweise von Maklern dominiert- Land ist hier der limitierte Faktor. In den USA hingegen ist die Netzkapazität entscheidend und variiert je nach Region. In Deutschland gehen wir mit einer speziell programmierten Software auf „Landsuche“- mit über 30 von uns vorgegebenen Parametern finden wir die optimale Fläche. International betrachten wir den IPRI (International Property Rights Index). Das ist der Index, der die Korrelation der jeweiligen Gesellschaft und Wirtschaftskraft des jeweiligen Landes ermittelt. Der Indes beschreibt Ergebnisse der entsprechenden Untersuchungen von 125 Ländern, die 93 Prozent der Weltbevölkerung umfassen. Unsere 4 Länder sind unter den ersten zehn zu finden. Dort gibt es die besten Bedingungen Bedingungen hinsichtlich Rechtssicherheit allgemein- besonders Sicherheit des Eigentums, Wirtschaftsstärke, Zukunftsfähigkeit und politische Stabilität.

Eitle: Jedes Land besitzt eigene Usancen beziehungsweise Herangehensweisen der Geschäftsanbahnung. Der japanische Solarmarkt wird beispielsweise von Maklern dominiert- Land ist hier der limitierte Faktor. In den USA hingegen ist die Netzkapazität entscheidend und variiert je nach Region. In Deutschland gehen wir mit einer speziell programmierten Software auf „Landsuche“- mit über 30 von uns vorgegebenen Parametern finden wir die optimale Fläche. International betrachten wir den IPRI (International Property Rights Index). Das ist der Index, der die Korrelation der jeweiligen Gesellschaft und Wirtschaftskraft des jeweiligen Landes ermittelt. Der Indes beschreibt Ergebnisse der entsprechenden Untersuchungen von 125 Ländern, die 93 Prozent der Weltbevölkerung umfassen. Unsere 4 Länder sind unter den ersten zehn zu finden. Dort gibt es die besten Bedingungen Bedingungen hinsichtlich Rechtssicherheit allgemein- besonders Sicherheit des Eigentums, Wirtschaftsstärke, Zukunftsfähigkeit und politische Stabilität.

EXXECNEWS: Ganz wichtig im internationalen Business ist das Reporting System. Wie hat Hep das gelöst?

Eitle: Wir steuern unsere Finanz-informationen über Accounting- und Controlling-Abteilungen in jedem Land unter einheitlicher Leitung. Wir erhalten in Deutschland, per SAP, die täglichen Ergebnisse unserer weltweiten Aktivitäten, diese werden bei uns ebenso täglich konsolidiert, so verfügen wir über ein  aktuelles „gläsernes“  Berichtswesen.

EXXECNEWS: Internationales Geschäft wird in der Regel mit lokalen Partnern, die sich auch finanziell engagieren, umgesetzt. Wie war das bei Hep global?

Eitle: Vor Ort muss wie ein „Local“ gehandelt werden. Mit unserer deutschen Mentalität allein würden wir nicht erfolgreich sein. Wir haben eigene lokale Gesellschaften gegründet, diese sind mit entsprechendem lokalem Know-how besetzt. Jeder Standort ist regional definiert, entsprechend wird gehandelt. Wir sind übrigens stolz darauf, lokale Aufträge, auch von dortigen Regierungen, zu erhalten, diese stärken unser Geschäft.

EXXECNEWS: Auch Banken sind oft zentrale Anker bei globalen Investitionen. Gilt das auch für Hep?

Eitle: Wir arbeiten intensiv und erfolgreich auch im Ausland mit deutschen Banken zusammen. Aber ebenso auch mit Banken vor Ort. Sehr viele Banken finanzieren gerne Photovoltaik, wegen der Planbarkeit der Erlöse.

EXXECNEWS: „Global“ bedeutet also für Ihre Gruppe verbesserte Investmentchancen und damit mehr Anlegersicherheit?

Eitle: Das kann ich definitiv so sagen. Geographische- und Währungs-Diversifizierung bieten Investment-Chancen, enthalten aber auch Risiken. Die Risiken lassen sich steuern. Für uns überwiegt die Anlegersicherheit. Noch ein Wort zu „size matters“: Derzeit verfügen wir über eine Projekt-Pipeline von über 5,9 Gigawatt. Das Investitions-Volumen dieser Projekte, die sicher nicht alle realisiert werden, liegt, wenn auch nur die Hälfte umgesetzt wird, bei etwa drei Milliarden Euro für die nächsten Jahre. Sie können sich vorstellen, was das für den Unternehmenswert bedeutet.

Text der Urkunde:

Die hep-Unternehmensgruppe entwickelt, baut,

betreibt und finanziert Solarparks. Weltweit.

Von Standorten in Deutschland, Japan, Kanada und den USA.

In 15 Jahren wuchs hep aus einer schwäbischer Kleinstadt zum „global player“. Vom Anbieter national orientierter geschlossener Beteiligungen hat sich die Unternehmensgruppe zu einem international aufgestellten

Energielieferanten entwickelt. Ihre geographische Differenzierung erhöht die Sicherheit der Anlegerinvestitionen, stärkt gleichzeitig die Know-how-Basis und sorgt für nachhaltige Unternehmensperformance.

Diese Strategie ist vorbildlich und nachahmenswert.

Weitere interessante Artikel