EXXECNEWS AIF-Reporting-Awards Auszeichnungen für mustergültige AIF-Lageberichte

Reden ist Silber, Schweigen ist Gold.“ Dieses Sprichwort mag manchmal ein guter Leitfaden für zwischenmenschliche Kontakte sein, ist jedoch der völlig falsche Wegweiser im Bereich der Finanzkommunikation. Da ist Offenheit, Transparenz, ein Maximum an Information angesagt.

Immerhin geht es regelmäßig um „other people’s money“, um Geld, das von passiven Investoren zur Verfügung gestellt wurde. Die Anleger möglichst früh zu informieren, wie ihr Investment gelaufen ist, ist nicht nur eine Frage des eigentlich selbstverständlichen Anlegerschutzes, sondern schlicht auch eine Frage des „fair play“.

Dies gilt insbesondere für Investments in geschlossene alternative Investmentfonds (AIF). Da gibt es keine täglichen Notierungen wie an der Börse. Daher ist der geprüfte und veröffentliche Jahresbericht zusammen mit dem darin enthaltenen Lagebericht die zentrale und verbindliche Publikation, die über die Performance des jeweiligen AIF Aufschluss gibt. Das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) gewährt für die Offenlegung dieser Berichte eine Frist von neun Monaten nach Schluss des Geschäftsjahres, in den meisten Fällen also bis Ende September eines Jahres. Eigentlich ein langer und durchaus ausreichender Zeitraum, der aber dennoch von verhältnismäßig vielen Marktteilnehmern nicht eingehalten wird.

So waren Anfang Dezember 2023 lediglich 65,4 Prozent Lageberichte der berichtspflichtigen AIF veröffentlicht. Zum Redaktionsschluss für das EXXECNEWS „Jahrbuch der deutschen Anlageberatung“, waren Ende Juli 2023 gerade vier AIF-Lageberichte veröffentlicht. Ein Jahr vorher waren zum gleichen Zeitpunkt immerhin schon 60 Abschlüsse veröffentlicht. Auch das Berichtswesen der Kapitalverwaltungsgesellschaften (KVGen), die die AIF verwalten und selbst berichtspflichtig sind, lässt zu wünschen übrig: Von den KVGen, die geschlossene Publikums-AIF anbieten, hatten Anfang Dezember 2023 nur 57,5 Prozent ihre Abschlüsse veröffentlicht.

Bei Kapitalanlagen nach dem Vermögensanlagengesetz beträgt die Frist zur Veröffentlichung lediglich sechs Monate nach Schluss des Geschäftsjahres. Maßgebliche Anbieter dieses Sektors des Kapitalanlagemarktes sind heute nur noch die asuco Fonds GmbH, Unterhaching, die One Group GmbH und die reconcept GmbH, beide Hamburg. Da diese Unternehmen ihren Berichtspflichten gleichwertig und umfassend nachkommen, entziehen sich ihre Berichte der besonderen Hervorhebung des einen oder anderen Berichts. EXXECNEWS verleiht daher in diesem Jahr keinen Award für die Berichterstattung über Vermögensanlagen. Da sich das Angebot an Vermögensanlagen zunehmend ausdünnt, wird EXXECNEWS in der kommenden Ausgabe über die wirtschaftliche Zukunft dieser Form der Kapitalanlage berichten. EXXECNEWS hat die bislang veröffentlichten 172 AIF-Lageberichte des Jahres 2022 analysiert. Alle entsprechen den gesetzlichen Vorgaben. Einige der AIF-Lageberichte gehen aber über diese Mindestinhalte weit hinaus: Sie übererfüllen die gesetzlichen Anforderungen und stellen dadurch ihren Geschäftsverlauf transparent und nachvollziehbar dar. Daher zeichnet die EXXECNEWS-Jury die diese AIF verwaltenden Unternehmen mit dem „AIF-Reporting-Award 2023“aus.

DeWert Deutsche Wertinvestment GmbH

Jamestown US-Immobilien GmbH

Patrizia GrundInvest Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH

WealthCap Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH

Weitere interessante Artikel