Chi Impact Capital – Impact Venture Investing in Europa

Hintergrund zum europäischen VC-Markt


Europa hat heutzutage eine der dynamischsten Start-up-Szenen der Welt. Das sah lange Zeit nicht so aus. Im Vergleich zu den USA war Europa ein Spätzünder bei Neugründungen und Risikokapitalfinanzierungen.
Heute zählen europäische Länder zu den weltweiten Top 10 der VC-Zentren: Das Vereinigte Königreich, Deutschland, Frankreich und Schweden. Städte wie Berlin und London sind die europäischen „hot spots“ für junge Disruptoren. Mittlerweile gibt es fast 100 Einhörner (unicorns), verteilt über den ganzen europäischen Kontinent. Europa ist ein fruchtbarerer Nährboden für Innovationen. Dies wird durch die Tatsache unterstrichen, dass vom weltweit aufgebrachten Startkapital im Jahr 2020 mehr von europäischen Start-ups mobilisiert wurde als von solchen in Nordamerika oder Asien. Europa hat in den letzten 20 Jahren seine Position auf der Weltbühne gestärkt und ein attraktives Umfeld für Gründer geschaffen. Die Gründung von Unternehmen und die Markteinführung ist einfacher geworden und die Kosten dafür im Vergleich zu den USA sind gesunken. So ein innovatives Umfeld ist auch für Investoren sehr interessant.

Ein guter Zeitpunkt für einen Investitionseinstieg in Impact-VC


Nicht nur die historische Entwicklung ist positiv, unserer Meinung ist der aktuelle Zeitpunkt für eine Portfolio-Diversifikation durch Venture Capital bestens geeignet. Dies gilt ganz besonders für den Impact-VC-Bereich. Nach einem weltweiten Rekordjahr für Impact-Innovationen wurden in den ersten drei Monaten des Jahres 2022 12,9 Milliarden US-Dollar für Impact-VC aufgebracht. Eine aktuelle Dealroom Studie zeigt, dass dabei Europa die Hälfte der Impact-Finanzierungen – vergleichen mit Amerika – anzieht und dass insgesamt 15 Prozent des gesamten VC-Fundings in Impact-Unternehmen in Europa fliesst.
Dies ist nicht verwunderlich, denn Unternehmen mit einer integrierten Impact-DNA und transformativen Geschäftsmodellen sind resistenter gegen allgemeine Schwankungen am Markt wie der Corona-Pandemie oder den aktuellen geopolitischen Ereignissen in der Ukraine. Impact-Unternehmen treiben nicht nur den positiven und dringend erforderlichen Wandel in der Welt kontinuierlich voran, sondern unterstützen gleichzeitig die Erreichung der Globalen Nachhaltigkeitsziele/Sustainable Development Goals (SDGs).
Eine aktuelle Studie von Moore Global zeigt auf, dass Unternehmen, die sich aktiv zu ESG bekennen, in den letzten drei Jahren einen Gewinnsprung von 9,1 Prozent erlebt haben. ESG ist für die Unternehmen also nicht mehr einfach nur „nice to have“, sondern wird zu einem unverzichtbaren Treiber für Wachstum und Rentabilität.
Gemäss dem EIF Business Angels (BA) Survey ist die Wahrnehmung des VC Geschäftsumfelds in Europa wieder auf das Niveau von vor Corona zurückgekehrt, wobei fast die Hälfte der Teilnehmer eine Verbesserung im nächsten Jahr 2023 erwartet.

Chi Impact Capital treibt den Wandel zu einer regenerativen Wirtschaft voran


Wir bei Chi Impact Capital sind tief motiviert den Wandel in Richtung einer regenerativen Wirtschaft pro-aktiv mit echten systemverändernden Impact Investments voranzutreiben. Wir sprechen dabei auch von „deep impact investing“. Als vollkommen unabhängiger Anlageberater bei Chi Impact Capital beraten wir den „Burning Issues Impact Fund“ (BIIF), einen Luxemburger Impact Venture Fund (Sicav-RAIF). Der BIIF investiert direkt in innovative, skalierbare und technologie-getriebene Unternehmen in Europa, die durch ihre kern-regenerativen Geschäftsmodelle mithelfen, die dringlichsten („most burning“) SDGs vor unserer Haustür zu lösen. Die Unternehmen, in welche der BIIF investiert, befinden sich typischerweise in der mid-/late Venture Phase. Unsere Analyse der dringlichsten SDGs in Europa basiert auf einer Studie der Bertelsmann Stiftung („SDG Index & Dashboards Report“) und zeigt, dass Climate Action, Responsible Consumption, Zero Hunger, Good Health und Smart Infrastructure zu den „dringlichsten“ SDGs in Europa gehören, wobei ein unmittelbarer Handlungsbedarf besteht. Die Portfolio-Unternehmen des BIIF zielen darauf ab, die Sektoren, in welchen die Unternehmen tätig sind, zur echten Nachhaltigkeit zu verändern. Ein Impact-Venture-Investor arbeitet grundsätzlich über die gesamte Laufzeit der Beteiligung insbesondere auf der Impact Seite sehr eng mit dem jeweiligen Unternehmen zusammen.
Venture-Investments haben den Vorteil, nicht nur ein sehr hohes Maß an positivem Impact generieren zu können, sondern gleichzeitig auch ein starkes Wachstumspotenzial zu haben. Die Maximierung von positivem Impact und unternehmerischem Wachstum gehen dabei Hand-in-Hand.
Als echte Impact-Investoren geht es uns bei Chi daher um beides: echten, messbaren positiven Impact zu erzielen und langfristig zu maximieren und daneben durch sektorenverändernde und wachstumsstarke Geschäftsideen einen Systemwandel hin zu einer regenerativen Wirtschaft einzuleiten. Impact Venture ist am Puls der Zeit und dabei viel mehr als ein Risikoinvestment. Es ist ein bewusstes und langfristiges Investment in junge, innovative Unternehmen mit völlig neuen Geschäftsmodellen, um die kritischsten Herausforderungen unserer Zeit zu lösen. Die Renditeerwartungen von Impact Venture Fonds können heutzutage mit denen konventioneller Fonds mithalten.
Spätestens seit der Lancierung der SDGs wissen wir, dass sich unternehmerische Pioniere in der Erreichung der SDGs einen Wettbewerbsvorteil sichern. Mit Blick auf die sozialen und ökologischen Herausforderungen sowie den globalen Wettbewerb ist eine Transformation unserer Wirtschaft essenziell. Sie bietet die Chance für zukünftige Wettbewerbsfähigkeit, für Innovation, Wachstum, Wohlstand, Sicherheit und Arbeitsplätze sowie gesellschaftliche Stabilität und eine intakte Umwelt. Impact-Venture-Capital kann in diesem Sinne als win-win für den Investor und einen notwendigen Systemwandel gesehen werden. Persönlich sind wir davon überzeugt, dass systemischer Wandel in Richtung einer radikalen Neuausrichtung unserer Wirtschaft nicht nur ein dringliches Erfordernis ist, sondern auch finanziell die richtige Wahl ist. Die aktuelle Deal-Room Studie, die wir weiter oben zitiert haben, bestätigt den starken Anstieg und den unaufhaltsamen Trend von Impact Unicorns. Neue innovative, bewusste Unternehmen mit integrierten Geschäftsmodellen und systemischen Lösungen für die Zukunft, die auch einen langfristigen Mehrwert für die Umwelt oder Gesellschaft bieten, werden die begehrten Investitionsobjekte sein.

Dr. Christin ter Braak-Forstinger
LL.M., Co-Founderin & CEO
Martin Moser
MSc. Banking & Finance,
Impact Investment Associate

Weitere interessante Artikel